Main content

Freshfields berät 1&1 beim Ausbau der Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom

Die internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat die beiden Tochtergesellschaften der United Internet AG – 1&1 Drillisch AG und 1&1 Versatel Deutschland GmbH – bei den Verhandlungen über die Zusammenarbeit mit der Deutsche Telekom AG im Festnetzbereich beraten. Der Vertrag mit einer Laufzeit über zehn Jahre ermöglicht 1&1 die Nutzung der Glasfaser- und VDSL-Haushaltsanschlüsse der Telekom.
 
Neben dem bereits vorhandenen Zugriff auf Glasfaser-Anschlüsse namhafter City-Carrier erhält 1&1 so Zugang zu weiteren Glasfaser-Anschlüssen, mit denen Geschwindigkeiten bis 1 Gbit/s im Download erreicht werden können. Die Zahl der vermarktbaren Highspeed-Anschlüsse der Telekom soll sich in den nächsten Jahren um durchschnittlich 2 Mio. Haushalte jährlich erhöhen. 
 
Bei dieser Vereinbarung handelt es sich um einen der größten jemals in Europa abgeschlossenen Vorleistungsverträge. Er erlaubt der Telekom, die Auslastung ihres Festnetzes zu sichern und den 1&1-Gesellschaften, ihren Kunden ein attraktives und zukunftsfähiges Produktportfolio im Bereich der Highspeed-Internetzugänge anzubieten.
 
Die neue Vereinbarung mit der Telekom steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Bundesnetzagentur als der zuständigen Regulierungsbehörde. Freshfields vertritt 1&1 regelmäßig in regulatorischen Verfahren im Festnetzbereich.
 
Das Freshfields-Team umfasst Prof. Dr. Norbert Nolte (Federführung; DR), Dr. Andreas Schuler (Regulierung), Dr. Vera Ibes (DR), Dr. Christoph Werkmeister (DR IP&IT) sowie Dr. Hendric Labonté (Litigation), Dr. Konrad Riemer (Competition), Dr. Sarah Hillebrand (Litigation) und Dr. Theresa Ehlen (Corporate).
 
Inhouse wurde das Projekt vom Head of Legal & Privacy Dr. Gerd Kiparski und Senior Legal Counsel Michael Wassermann (beide 1&1 Drillisch AG) und vom General Counsel Markus Kadelke (United Internet AG) gesteuert.
 

The Freshfields team was led by: