Main content

Freshfields berät BioNTech bei Series B Finanzierungsrunde von 325 Millionen US-Dollar

Die internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat die BioNTech SE, ein auf individualisierte Krebsimmuntherapien spezialisiertes und das größte nicht-börsennotierte Biotechunternehmen Europas, bei der Aufnahme von Wachstumskapital beraten. Dem Unternehmen ist im Rahmen einer Series-B-Finanzierungsrunde Kapital in Höhe von 325 Millionen US-Dollar zugeflossen. Bereits Anfang 2018 hatte BioNTech in der bis dato größten Finanzierungsrunde eines deutschen Biotechunternehmens mit Unterstützung von Freshfields 270 Millionen US-Dollar für den Aufbau ihrer Forschung einsammeln können. 
 
Die neuen Aktien wurden sowohl von Alt-Aktionären, zu denen unter anderem auch die Strüngmann-Gruppe gehört, als auch von neuen Investoren, dieses Mal auch aus dem asiatischen Raum und aus Australien, gezeichnet. Besonders erleichtert wurde die Transaktion durch ein von Freshfields entwickeltes „modulares Konzept“, bei dem die verschiedenen Investoren sukzessive je nach Opportunität in Gruppen oder einzeln so genannte Investment Agreements abgeschlossen haben. Die Aktien werden aufgrund spezifischer Befugnisse zum Bezugsrechtsausschluss ausgegeben, die den Anliegen größtmöglicher Flexibilität und Beschleunigung einerseits und dem Schutz des insoweit „anspruchsvollen“ Kreises sophistischer internationaler Aktionäre vor Verwässerung andererseits gleichermaßen Rechnung tragen sollen. Auch besondere Möglichkeiten zur Änderung des komplexen „Shareholders‘ Agreement“ wurden geschaffen.
 
Das Freshfields-Team umfasste Dr. Peter Versteegen (Partner), Dr. Neda von Rimon (Associate), Dr. Philipp Tieben (Associate) und Johannes W. Schiele (Associate) – alle Gesellschaftsrecht/M&A.

The Freshfields team was led by: